Ein Ja für die Hanfdämmung

am 07.02.2018 von Redaktion

Bei ZENKER kann man sich seit 2016 für die Hanfdämmung in jedem Fertighaus entscheiden. So hat der Kunde eine ökologisch wertvolle Hausisolierung aus Österreich, die beste Dämmeigenschaften aufweist und für Wohlbefinden sorgt.

Eine gute Dämmung hält die Wärme im Haus und senkt dadurch den Energieverbrauch. Das ist eine bekannte Tatsache in der Baubranche und bei allen großen Anbietern bereits Usus. Viele namhafte Fertigteilhaushersteller dämmen sogar schon nach den 2020 in Kraft tretenden Niedrigenergierichtlinien der EU. Aber es geht noch mehr! Das beweist ZENKER, indem die Marke komplett auf die Hanfdämmung umsteigt.

Die natürliche Hanfdämmung sorgt für Wärme und Behaglichkeit.

Umweltbewusst Bauen liegt im Trend

Immer mehr Menschen denken auch beim Hausbau an die Umwelt und entscheiden sich für natürliche Dämmmaterialien. Der Fokus liegt dabei auf nachwachsenden Rohstoffen aus der Region. Das fördert nicht nur die heimische Wirtschaft, sondern sorgt auch für einen guten ökologischen Fußabdruck.

Um diesen Wunsch nach natürlichen Baustoffen zu decken, produzieren einige österreichische Firmen entsprechende Dämmstoffe. Je nach Hersteller und Baufirma hat der Kunde die Wahl zwischen der bewährten Hanfdämmung, einer Isolationsschicht aus Stroh, Zellulose, Jute oder Schafwolle. Auch Schilf, Kork oder eine Holzfaserdämmung sind im Fachhandel erhältlich. Dabei stehen die Dämmeigenschaften der natürlichen Dämmstoffe den synthetisch hergestellten in nichts nach.

Hanf ist ein bewährter Allrounder unter den Nutzpflanzen.

Die Hanfdämmung besitzt viele natürliche Vorteile

Hanf ist eine besonders robuste Pflanze, die fast in jeder Klimazone gedeiht. Er wächst je nach Sorte und Umgebungsbedingung bis zu 10 cm am Tag und benötigt im Gegensatz zu den meisten anderen Nutzpflanzen keinen Dünger. Auch auf Insektizide können Hanfbauern verzichten, denn die Pflanze produziert einen natürlichen Schutz gegen Schädlinge. Ebenso punktet Hanf beim Klimaschutz, denn in der Wachstumsphase nimmt die Pflanze CO2 auf, speichert es und schafft damit seinen Beitrag zum ökologischen Gleichgewicht. Der Einsatzbereich von Hanf ist vielseitig und erstreckt sich von der Baubranche über die Kosmetikindustrie bis hin zu Nahrungsmitteln. Das macht die Hanfpflanze auch in Österreich zu einem beliebten Agrarprodukt.

Die Hanfdämmung wird gerne als Isolierung für Einfamilienhäuser eingesetzt. Sie ist eine gelungene Alternative zum synthetisch hergestellten Styropor, weist dabei aber ähnliche Dämmeigenschaften auf. Neben der optimalen Wärmeisolierung erzielt der natürlich nachwachsende Rohstoff besonders gute Werte im Schallschutz. Laute Außengeräusche werden durch die Hanfdämmung stark abgemindert, während der durchschnittliche Umgebungslärm gänzlich gefiltert wird. Damit ist für Ruhe in den eigenen vier Wänden gesorgt.

Die hohe Formbeständigkeit sorgt dafür, dass die Dämmung nicht mit der Zeit „zusammensackt“. Das ist ein großer Vorteil gegenüber vielen anderen ökologischen Dämmstoffen. Zudem ist Hanf reißfest und diffusionsoffen. Das heißt, dass die Hanfdämmung auf natürliche Weise die Luftfeuchtigkeit eines Raumes reguliert. Dadurch entsteht ein angenehmes Raumgefühl. An heißen Tagen wirkt der Dämmstoff zusätzlich klimatisierend. So bleibt es auch im Sommer angenehm kühl im Haus.

ZENKER schafft eine einzigartige Kombination aus den Naturstoffen Holz und Hanf.

Hanfdämmung ist keine Innovation, sondern verbesserte Tradition

Bereits vor mehreren hundert Jahren kannten Menschen die vielen positiven Eigenschaften der Hanfpflanze. Schon Kolumbus reiste zum Beispiel 1492 mit Segeltüchern und Tauwerk aus Hanffasern nach Amerika. Somit sei festgestellt: Produkte aus Hanf sind keine Neuheiten. Bei der Hanfdämmung handelt es sich um die Weiterentwicklung eines schon seit Jahrhunderten gut funktionierenden Industrieerzeugnisses. Moderne Forschung und Technik vereinfachen heute die Verarbeitung und führen zu noch besseren Ergebnissen.

Der Fassadenspezialist Capatect hat die vielen positiven Eigenschaften von Hanf erkannt und für die Hausisolierung optimiert. Für ZENKER wurde das Produkt auf die speziellen Anforderungen eines Holzfertighauses angepasst und ist seit 2016 im Sortiment enthalten. Das ZENKER Haus trägt damit ein Stück der langen Tradition dieser vielseitigen Nutzpflanze in sich.

Die ZENKER Hanfwand ist durch und durch ein österreichisches Produkt. Sogar der benötigte Rohstoff wird hier angebaut. Das in Niederösterreich gelegene Hanftal beeindruckt mit seiner malerischen Landschaft und ist einen Besuch wert. Hier präsentieren die örtlichen Hanfbauern ihr Produkt und dessen Variationsvielfalt. Die Nähe zur Fertigungsstätte von Capatect und zum ZENKER Werk ist ein weiterer Pluspunkt im Thema Nachhaltigkeit. Durch die kurzen Transportwege wird der CO2-Ausstoß in der Produktion minimiert. Das entspricht dem wachsenden Umweltbewusstsein der Bauherren.

Auf einen Blick: Warum eignet sich die Hanfdämmung ideal für ein ZENKER Haus?

· Hanf bietet eine optimale Wärmedämmung,
· weist beste Werte im Schallschutz auf,
· ist extrem robust,
· wirkt regulierend auf das Raumklima ein
· und hinterlässt zudem einen positiven ökologischen Fußabdruck.

All diese Eigenschaften haben unsere Fachexperten überzeugt, sodass die Hanfdämmung seit 2016 bei jedem ZENKER Haus gewählt werden kann. 


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.